Logo: Schwung

... Schwung zum Leben – Termine


Startseite | Termine | Themen | Impulse | Dialog | Newsletter | Persönlich

Sie befinden sich hier: Startseite > Newsletter > Newsletter-Archiv > Newsletter Juli 2010

Newsletter Juli 2010

Die Links öffnen in einem neuen Fenster.


Zur Newsletter-Übersichtsseite
Zum Newsletter-Archiv

---------------

Liebe Interessierte,

es geht aufwärts. Der Konsumklimaindex steigt, die Arbeitslosenzahlen sinken, die Stimmung an der Börse ist optimistisch. Ist die Krise überwunden? Kommt der Aufschwung? Es wäre uns zu wünschen. Doch zwischen die positiven Nachrichten tröpfeln gelegentlich Informationen, die uns erinnern, daß wir immer noch in der Krise stecken. So berichtete die Europäische Zentralbank kürzlich von einem Beinahe-Zusammenbruch des Finanzsystems Anfang Mai. Kaum jemand nahm Notiz von der Dramatik des Zwischenfalls. Erst nach Erscheinen des EZB-Berichts schrieb der Spiegel: "Europa hat in den Abgrund geschaut."

Da wirkt es wie ein Wunder, daß die Amish People, jene Menschen, die noch wie im 19. Jahrhundert leben, gerade in der Krise wirtschaftlich erfolgreich sind wie nie. Business wie zu Großvaters Zeiten: Ausgerechnet die scheinbar "Ewiggestrigen" weisen den Weg in die Zukunft.

Viele Grüße
Reimar Lüngen



* Zurück in die Zukunft?

Sie sind liebenswürdig altmodisch, fahren immer noch in Kutschen. Sie verzichten auf die modernen Annehmlichkeiten der Zivilisation, halten althergebrachte Ordnungen hoch. Doch ihre Unternehmen sind überdurchschnittlich erfolgreich. Nur fünf Prozent der Amish-Firmen scheitern in den ersten fünf Jahren nach der Gründung. Üblicherweise liegt die Rate bei 50 Prozent.

Wie ist das möglich? Der amerikanische Buchautor Erik Wesner hat in seinem (bisher nur auf englisch erschienenen) Buch "Success Made Simple" das Erfolgsgeheimnis gelüftet. Krisensicheres Management zielt auf den Menschen. Firmeneigentümer "bleiben in Sichtweite", binden Mitarbeiter und Familienmitglieder intensiv ein, essen mit ihnen gemeinsam, sind sich nicht zu fein, bei Engpässen auch mal ihre Arbeit zu übernehmen. Das hält die Fluktuation niedrig - und Wissen im Unternehmen.

Mehr auf http://amishbusinessbook.com/ (nur Englisch)



* Volksbegehren in Hamburg

Sollen die Kinder vier oder sechs Jahre miteinander lernen? Der Senat und eine Volksinitiative stritten sich um organisatorische Veränderungen in den Schulen. Die Volksinitiative gewann die Volksabstimmung, der Erste Bürgermeister Ole von Beust schmiß hin. Wofür das alles?

Doch warum stritt man sich nur um organisatorische Veränderungen? Warum fragte niemand nach inhaltlichen Veränderungen? Die Arbeitswelt verändert sich dramatisch, neue Kompetenzen sind gefragt, aber die Lehrpläne bleiben die gleichen. Es geht doch nicht um das Bestehen des PISA-Tests, sondern um die Chancen der Kinder in der Wirtschaft. Das sieht nach einer verpaßte Chance aus - schade.



* Vorbild für Kommunikation?

"Leichte Sprache" - das sind kurze, klare, übersichtliche Sätze. Fremdwörter und Abkürzungen werden vermieden oder erklärt, Abstraktes durch anschauliche Beispiele erklärt. Doch es ist keine Kindersprache.

"Leichte Sprache" wird ursprünglich für Menschen mit verminderten sprachlichen Fähigkeiten oder mit Lernschwierigkeiten verwendet. Ihr Konzept hilft aber auch, wissenschaftliche Zusammenhänge verständlich darzustellen. In der Informationstechnologie wäre sie eine wunderbare Hilfe, die Verständigungsschwierigkeiten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu überwinden. Haben wir hier ein Vorbild für die fachübergreifende Kommunikation in der zukünftigen Arbeitswelt?

Hurraki ist eine Art Wikipedia in "Leichter Sprache". Es hat fast etwas Befreiendes, darin zu lesen. So einfach kann Sprache sein!

Mehr auf http://www.hurraki.de/wiki/index.php?title=Hauptseite



* Termine

Den nächsten Vortrag "Mit Schwung aus der Krise" nach der Sommerpause gibt es am Mittwoch, dem 25. August 2010 in Hamburg-Eppendorf statt. Dann in überarbeiteter Form, noch dichter und informativer.

Weiter geht es "Mit Schwung aus der Krise" in Berlin, und zwar am Dienstag, dem 21. September in Berlin-Schöneberg.

Ich hänge die Einladungen an - sie dürfen gern weitergegeben werden. Vielen Dank!



* Berufungscoaching

Unsere Berufung zu kennen und zu leben ist unsere Sicherheit in unsicheren Zeiten - und die beste Antwort auf die Krisenentwicklungen. Wenn Sie unzufrieden sind, Klarheit und Orientierung wünschen, weitere Schritte planen oder gehen wollen, dann könnte Berufungscoaching etwas für Sie sein. Vereinbaren Sie doch einfach ein unverbindliches Kennenlerngespräch mit mir, um herauszufinden, ob Berufungscoaching das Richtige für Sie ist.

Reimar Lüngen
Onckenstraße 11
22607 Hamburg

Tel. 040/28 41 09 45
E-Mail info@klaarkimming.org



* Rückmeldungen

Gefällt Ihnen der Newsletter? Sollte sich etwas ändern? Lassen Sie mich gern Ihre Meinung hören. Einfach an info@rluengen.de mailen. - Danke!


---------------


Seitenanfang



Zur Newsletter-Übersichtsseite
Zum Newsletter-Archiv


Sie befinden sich hier: Startseite > Newsletter > Newsletter-Archiv > Newsletter Juli 2010


Stand: Juli 2010
Impressum